An die Töpfe, fertig, los!

An die Töpfe, fertig, los!

Gießen kocht – ein Erfahrungsbericht.

Gude,

“Guten Abend! Sry habs bis eben verpennt mich mal zu melden.. bin Chris.. dein Kochpartner.” -Klingt kurios und nach einem Blinddate? War es gewissermaßen auch. Aber von Anfang! Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, herrscht Ausnahmezustand in beinahe allen Studentenküchen Gießens. Dann wird gebrutzelt, mariniert, gerührt, probiert – und letztlich gegessen – was das Zeug hält. – Es heißt wieder einmal: Gießen kocht!

Wie man Teil dieser großartigen, kulinarischen Aktion wird? Quasi einfach nur fristgerecht auf der Website anmelden! Dies meint: Kontaktdaten sowie Angabe darüber, ob eine Küche zur Verfügung steht, abgeben und mögliche Allergien bzw. Hass-Zutaten nennen. Auch kann man sich überlegen, ob man den Abend über ggf. rein vegan oder vegetarisch genießen möchte. Per Losverfahren werden schließlich Gruppen zusammengestellt aus welcher jeweils zwei gemeinsam an einem  (selbst gewählten) Gericht werkeln. Das etwas Ungewöhnliche daran: zu jedem neuen Gang (klassische drei Gänge sind es an der Zahl) geht es in eine neue Location! Zum Abschluss finden sich all diejenigen, die noch die Muße haben, zum gemeinsamen Feiern im  Admiral (eine Großraumdisko am Rande der Stadt) ein. Anreise dorthin erfolgt kuschlig im extra GIK-Shuttle.

Alles in einem eine super Sache – nicht nur, um in den Genuss leckerer Gerichte zu kommen oder um die ein oder andere Wohnung zu begutachten, sondern allen voran, um neue Leute kennenzulernen! Mindestens einmal sollte jeder Gießener Student diesen Spaß mal mitgemacht haben, es lohnt sich. 🙂 

PS: Gießenkocht gilt insgeheim auch als kleine Partnerbörse, wer von euch also noch auf der Suche sein sollte…
(Jedoch keine Sorge, auch als Nicht-Suchender kann man getrost mitmachen!)



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *