Chabos wissen wer der Babo ist – Gießen babbelt

Chabos wissen wer der Babo ist – Gießen babbelt

Von Chefmossen, Tschabos und Katschedi.

Gude,

Als Haftbefehl predigte “Chabos wissen wer der Babo ist”, hattet ihr keinen Plan, worum es geht? Dann wart ihr wohl noch nicht in Gießen! So hat unsere Stadt nicht nur ein wunderbares Studentenleben, sondern auch einen ganz eigenen Dialekt zu bieten: Manisch.

Das mag so spannend nicht sein, denken jetzt wahrscheinlich viele von euch. Aber Achtung, nicht zu voreilig! Wahrscheinlich habt  ihr Manisch noch nie gehört und wisst folglich nicht, wie witzig manche Begriffe klingen. Tschabo beispielsweise bezeichnet einen Freund.

Für euren Start in Gießen haben wir hier einige der unterhaltsamsten und wichtigsten Ausdrücke zusammengetragen. Herausgekommen ist dieses kleine Manisch-Wörterbuch. You better be prepared, Tschabos!

 

Gude – Hallo!

Ulai – Krass!

Tigema! – Guck mal!

Tschabo – Freund

Modelchen – Fräulein

Moss – Frau

Chefmoss – Schöne Frau

Rackelo – Kind

Katschedi – Alkohol

Lawine – Bier

Kallen – Essen

Lowi – Geld

Puderpin – Arbeit

Wording – Auto

Stuss – Blödsinn

 

 

Übrigens: Til Schweiger, der bei Gießen aufgewachsen ist, stellt seine Manisch Skills in einem Interview mit der Zeit unter Beweis – auf jeden Fall lesenswert!

Außerdem haben wir das Unternehmen Ulai Stylez in Gießen entdeckt, welches “krasse” Klamotten, Caps und Tassen mit manischen Aufschriften vetreibt. Wenn das mal nicht zeigt, wie stolz Gießen auf seine ganz eigene Sprache ist!  

Das war’s mit unserem kurzen Ausflug ins Manische, bis bald! 🙂



1 thought on “Chabos wissen wer der Babo ist – Gießen babbelt”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *